Flug

Nach einem sehr sehr langen Flug bin ich nun endlich am anderen Ende der Welt angekommen!

Mein Flug startete am 31.August in Frankfurt um 18.40 Uhr, aber durch den Streik der Lufthansa am Morgen hatten wir einbisschen Verspätung. In London angekommen,wussten Natascha und ich nicht so wirklich wie es nun weitergeht, also haben wir uns am Terminal 3 erstmal hingesetzt und ausgeruht. Dann haben wir uns informiert wann der Bus eigentlich kommt - hätten schon längst den Bus zum Terminal 5 nehmen sollen! Der Flughafen in London ist unglaublich riesig, das kann man sich gar nicht richtig vorstellen, fast schon wie eine kleine Stadt. Am Terminal angekommen mussten wir zu Gate 32, welches sich natürlich am ganz anderen Ende befindet - nach diesem Sprint fühlte es sich an, als wären wir gerade einen Marathon gerannt. 
Nach ca. 23 Stunden mit einem Zwischenstop in Singapur, einer Bekanntschaft mit einem Mann aus Fidschi, mehreren Filmen und vielen Stunden Schlaf landeten wir dann schließlich in Sidney.
Dort hatten wir 4 Stunden Aufenthalt und konnten den wunderschönen Sonnenaufgang genießen.
Hier haben wir auch noch 5 weitere deutsche Mädels kennengelernt, die mit uns die Sprachschule besuchen werden.

Die letzten Minuten im Flugzeug vor Wellington hatten wir dann noch Turbulenzen, alles wackelte und man wollte einfach nur noch raus - hier macht Windy-Wellington seinem Spitznamen also alle Ehre.
Am 2.September um 14.50 Uhr (Ortszeit) sind wir dann endlich in Neuseeland angekommen. 

 

Wellington - 02.09.12

Am Flughafen wurde ich dann liebevoll von meiner Gastfamilie empfangen. Aylssa hat mir ein sehr nettes Willkommens-Bild gemalt. Daheim angekommen in Maungaraki - ganz oben auf dem Berg, der Ausblick ist der Wahnsinn - wurde ich auch noch von der Katze begrüßt. 
Nachdem mir das ganze Haus gezeigt wurde, habe ich erstmal meine Koffer ausgepackt und anschließend noch mit den Mädels gespielt. Beide Mädels sind richtig süß - Alyssa ist außerdem auch ziemlich aufgedreht, man kann sehr viel Spaß mit ihr haben. Sophia ist einfach total goldig mit ihren 2 Jahren.  Nach einem gemeinsamen Abendessen bin ich dann auch gleich schlafen gegangen - die 10 Stunden Zeitumstellung sind echt heftig.

 

Am 04.09. ist mein erster Schultag am Campbell Institute, ich freue mich schon sehr die anderen Au Pairs kennenzulernen und auch die Stadt Wellington.

07.09.12

Die ersten Tage sind nun vorbei und ich fühle mich hier sehr wohl. 

Meine erste Schulwoche ist nun auch vorbei und ich muss sagen ich gehe sehr gerne in die Schule. Ich habe dort viele neue nette Leute kennengelernt und auch die Lehrer sind total nett. Zwar habe ich einen weiten Weg zur Schule, aber dafür ist mein Schulweg auch echt schön. Den Berg fahre ich immer mit dem Bus herunter mit einer genialen Aussicht auf die Bucht und weiter geht es dann mit dem Zug, der direkt neben dem Wasser fährt. 

Die Busse hier haben total coole Farben wie lila, grün, orange, gelb... und es gibt auch eine ganz andere Fahrkartentechnik. Wenn man in den Bus einsteigt hält man seine Karte auf der Geld ist an einen Schalter und wenn man aussteigt wieder und diese Karte muss man dann eben immer mal wieder aufladen.

Auch die Ampeln hier machen lustige Geräusche beim Umschalten, man weiß also auch ohne hinzuschauen, wann grün ist. 


Das Wetter spielte bisher ziemlich verrückt. Morgens regnete es und es war richtig kalt und Mittags strahlte dann die Sonne, aber keine Minute später windete es schon wieder und es fielen wieder die ersten Tropfen vom Himmel. Das Wetter kann man also gar nicht einschätzen. Aber ich kann sagen, dass ich bisher eigentlich immer gefroren habe - egal ob draußen oder im Haus, da in Neuseeland aufgrund der hohen Heizkosten leider nicht geheizt wird. Sogar zum Schlafen habe ich eine Fleecejacke an.

Ich laufe hier mit meiner dicken Winterjacke herum und begegne Neuseeländern mit kurzer Hose - also irgendwas läuft hier falsch. 
Seit gestern Abend hört es auch nicht mehr auf zu winden, kommt der Wind einem entgegen, denkt man man läuft gegen eine Wand, kommt er dann plötzlich von hinten, dann gehts aber ab! Im Haus hört man den Wind so richtig laut ums Haus pfeifen, ich bin heute Nacht sogar davon aufgewacht - ist fast so laut wie ein Gewitter, kann man sich gar nicht wirklich vorstellen. Ich freue mich also schon sehr, wenn dann jetzt bald der Frühling kommt.

 

1. Fahrt im Linksverkehr

Am Samstag, 15.09. durfte ich meine Fahrkünste im Straßenverkehr Neuseelands unter Beweis stellen - hier herrscht Linksverkehr! Da es aber zum Glück ein Automatik-Auto ist, muss ich schon nicht links schalten, nur den Scheibenwischer und den Blinker hab ich so gut wie an jeder Kreuzung verwechselt. Doch mit dem Gastvater als Fahrlehrer hat alles gut geklappt und ich bin wieder gut in Maungaraki angekommen.

15./16.09.12

Am Samstag war ich mit den anderen Au Pairs in der Stadt um einbisschen zu shoppen und um unseren Wochenendtrip im Oktober nach Rotorua (an der Südküste der Nordinsel) zu planen. Und natürlich haben wir auch noch wie immer eine heiße Schokolade getrunken, die schmeckt hier einfach so gut!

Am Sonntag sind wir mit dem Cable Car (Standseilbahn), eines der bekanntesten Wahrzeichen Wellingtons, zum Botanic Garden von Wellington gefahren. Von da oben hat man einen großartigen Blick auf die Stadt und den Hafen. Mit dem Wetter hatten wir an diesem Tag richtig Glück, die Sonne kam raus und man merkte, dass langsam der Frühling kommt und so konnten wir dann noch gemütlich picknicken. 

22.09.12 - Castle Point

Heute ging es nach Castle Point, ein kleines Dorf mit einem wunderschönen Strand an der Wairarapa Küste. Wir sind mit zwei Autos ca. 2,5 Stunden entlang einer Straße gefahren wo es weit und breit einfach nichts außer Wälder, Wiesen und Bergen gab. Die Natur in Neuseeland ist einfach atemberaubend, kilometerlange grüne Flächen besiedelt mit Schafen und Kühen. In Castle Point angekommen, sind wir den Strand entlang zum Castle Point Lighthouse gelaufen und haben hier bei Sonnenschein einen wunderschönen Tag verbracht. Der Blick auf das Meer, die Berge, der Strand - das war heute einfach 100% Neuseeland, wie man es sich vorstellt! 

23.09.12 - Red Rocks

Am Sonntag sind wir mit dem Bus nach Island Bay (ca. 20 Min von Wellington) gefahren und von dort aus ca. 2,5 Stunden entlang der Küste zu den Red Rocks gelaufen. Eine wunderschöne Felsküste, der Blick auf das Meer mit meterhohen Wellen und dazu Sonnenschein - besser hätte der Tag nicht sein können! Und das absolute Highlight waren die Seehunde, die wir beobachten konnten.

Es war ein sehr anstrengendes Wochenende, aber dafür auch sehr beeindruckend!  

29.09.12 - Alyssa & Sophia

Am Samstag habe ich den Tag mit den zwei Mädels verbracht. Morgens haben wir leckere Muffins gebacken und dabei eine riesige Schweinerei in der Küche hinterlassen - beim Putzen haben Alyssa und Sophia mir dann natürlich den Vortritt gelassen. Danach sind wir dann zu einem kleinen Park hier in Maungaraki gelaufen bzw. die Mädels sind mit ihren Fahrrädern gefahren. Im Park haben wir dann nach großen Tannenzapfen gesucht, aus welchen wir später dann Vogelfutter gemacht haben, und Verstecken gespielt. Anschließend sind wir in ein Café gegangen um Pancakes zu essen - super lecker!
Zuhause haben wir dann das Vogelfutter aus den Tannenzapfen, Erdnussbutter und Körnern hergestellt.
Abends kamen die Großeltern zu Besuch und es gab ein großes Barbecue.